Feldenkrais – Bewusstheit durch Bewegung

Was ist Feldenkrais?

Die Feldenkrais-Methode wurde benannt nach ihrem Begründer Dr. Moshé Feldenkrais. Er war Physiker, Judolehrer und Bewegungspädagoge. Moshé Feldenkrais erkannte, dass jede Bewegung, die wir ausführen, nicht für sich alleine steht, sondern immer mit der Art, wie wir denken, fühlen und empfinden, verbunden ist.

Die Feldenkrais-Körperarbeit soll helfen, eingefahrene ungünstige Bewegungsmuster zu erkennen und sie schrittweise zu verändern. Warum die meisten Bewegungslektionen im Liegen stattfinden und weshalb jegliche Anstrengung beiseitegelassen werden soll, liegt darin begründet, dass das Nervensystem die Informationen aus dem Körper im entspannten Zustand besser verarbeiten und integrieren kann.

Für wen eignet sich Feldenkrais?

Feldenkrais ist für alle geeignet – unabhängig vom Alter, ob beschwerdefrei oder mit körperlichen Einschränkungen. Besonders gut eignet sich diese Methode bei Rücken- und Nackenverspannungen, bei Gelenkschmerzen und auch bei Spannungskopfschmerzen. Sie eignet sich aber auch für all jene Menschen, die sich von der meditativen Stimmung während den Lektionen angesprochen fühlen und für all jene, denen der Hatha Yoga zu anstrengend ist.

Wieso Feldenkrais?

  • Mehr Bewusstheit durch verbesserte Wahrnehmungsfähigkeit
  • Mehr Flexibilität in körperlicher und geistiger Hinsicht
  • Verbessertes funktionales Zusammenspiel der Körperteile
  • Freiere Atmung
  • Abbau von körperlicher und geistiger Anspannung
  • Mehr Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz
  • Leichter durchs Leben gehen können

Bei welchen Beschwerden kann Feldenkrais helfen?

  • Stresserkrankungen
  • Verspannungen
  • Neurologischen Beschwerden, wie beispielsweise MS, Parkinson
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht
  • Ängsten und depressiven Verstimmungen

Weitere Informationen zur Feldenkrais-Methode

Feldenkrais ist eine sanfte Bewegungsmethode, die uns einlädt, zu spüren, wie wir etwas tun und wie wir es anders tun können. Sie gibt uns die Möglichkeit, auf achtsame Weise ungünstige, automatisch ablaufende Bewegungsmuster, die unbewusst immer auch unser Denken, Fühlen und Verhalten beeinflussen, zu erkennen und zu verändern. Somit spielt die Achtsamkeit, der Schlüssel zu mehr Bewusstheit, ebenso eine zentrale Rolle wie beim Yoga.

Feldenkrais basiert auf dem organischen Lernen. Diese Art von Lernen wenden beispielsweise Kleinkinder an, wenn sie in der frühen Bewegungsentwicklung neue Bewegungsmöglichkeiten ausprobieren. Dabei folgen die Kleinkinder dem Weg der geringsten Anstrengung, der durch die Struktur des Skeletts vorgegeben ist. Während den Feldenkraisstunden ist es wichtig, dass die Aufmerksamkeit nicht auf das Erreichen eines bestimmten Zieles, sondern auf die Qualität des Prozesses gelegt wird. Eine gute Qualität in der Bewegung wird dann erreicht, wenn während den Bewegungsexperimenten der Weg der geringsten Anstrengung gesucht wird.

Die Feldenkrais-Lektionen im BODY & MIND sind in der Regel schwerpunktemässig auf bestimmte anatomische und physiologische Aspekte des Körpers ausgerichtet. Dazu ein paar Beispiele: Feldenkrais für die Augen und das Sehen, Feldenkrais für die Atemmuskeln und tiefere Atmung, Feldenkrais für Mund und Kiefer, Feldenkrais für Schultern und Nacken, Feldenkrais für den Rücken u.v.m.

Dass Feldenkrais zudem die Entspannungsfähigkeit unterstützt, ist eine angenehme Nebenwirkung dieser Methode. Die Feldenkrais-Methode eignet sich für Personen jeden Alters, mit oder ohne Bewegungseinschränkung.